25.10.2017 | Schnell schlank mit der Kraft des Mondes…

P1120473Bilder & Bericht aus Freiburg online!

BERICHT:
…war die Schlagzeile der letztens schon angesprochenen Lektüre “Frau im Trend”, mit welcher man sich off dor Reise in den Breisgau nu ma eingehender beschäftigen wollte.

IMG_6518Wir als praktizierende Nachtschwärmer nutzen den Kollegen eigentlich nur, um des Nächtens, meist mit viel Nebel hinter dor Stirne, als Orientierung, um heile Heeme zu finden. Abgenommen dabei hat aber gloob noch keener von uns. 4 Pfund in 4 Tagen versprach der Autor des Artikels. Hmm…da wird’s Zeit für ‘ne Mondcreme oder so was, ansonsten wäre ich wohl in 224 vom Mond beschienen Nächten alle. Panisch den Himmel nach der lieben Sonne absuchend, blätterte man weiter und stellte fest, dass de Monika (51) dann doch 8 Monate brauchte, um paar Pfündchen zu verlieren. Froh um die Möglichkeit zu wissen, diesen Prozess auch zu verlangsamen, fragte man sich dann doch insgeheim, was in den 8 Monaten nu mit dem Monde los war. Nachdem man nu och weiß, dass de Möhre das wohl trendigste Herbstgemüse ist, dass so Anziehsachen mit großem floralem Muster wunderbar weiblich sind und unser Bumm Bumm Boris praktisch all seine Reichtümern weggepfändet bekommen hat, war zumindest schon ä ma Karlsruhe erreicht.

P1120462Linker Hand türmte sich nu langsam der Schwarzwald off und je länger man nu schon geradeaus fuhr, hatte man das Gefühl, glei vor ‘nem Sackgassen Schild in eener idyllischen Wendeschleife rauszukommen zu müssen. Dieser Gefahr begegneten wir, indem wir den Blinker setzten und in die Täler des Schwarzwaldes eintauchten, wo wir noch ‘nen Sportfreund zuluden. Dankbar nahmen wir den Kaffee und uns nu
der Gefahr des Mondes bewusst, das Stück Schwarzwälder Kirsch zu uns. So gerüstet landeten wir pünktlich im Parkhaus, wo die lecker Torte mit 2-3 Heimatperlen veredelt wurden. Am Stadion ankommend, fand man eine vom THW freundlicherweise hell beleuchtete, entspannte und erwartungsfrohe Atmosphäre vor. Bunt vermischt bereiteten sich beide Fanlager bei Bier und Wurst off’n Kick vor. Diese Bild passte nu so gar ni zu den wohl schon vorbereiteten Pressemeldungen.

P1120773Schließlich haben es ja bisher all unsere Pokalauftritte off de Titelseite geschafft. Also bissel Pfeffer da, ‘nen Hund dort, dazu noch ä kleen wenig schubsen und schon geht’s wieder steil. Alles was nur ‘nen Hauch Camouflage trug, war plötzlich potentiell verdächtig. Wir würden da demnächst das große florale Muster empfehlen, was derzeit ja so angesagt ist. Die aktiven Mädels und Jungs hingegen durften sich weit ab vom Spiel mit den Ordnungshütern auseinandersetzen und Däumchen drehend zuschauen, wie de Behelmten ihre Autos und Klamotten auseinander nahmen. Vom Spiel sahen sie dann natürlich nix mehr. Alter, da wird dir nur noch übel, wenn man sieht mit welcher Willkür unser geliebter Sport off de Bühne gezehrt wird. Es hätte ein herrlich Pokalabend werden können – so wie sichs halt nun mal gehört. Stattdessen krümelte een schmuckloser, großteils stiller Gästeblock in der Ecke des Schwarzwaldstadions vor sich hin und musste sich dazu noch der aggressiven Stimmung der Staatsknechte erwehren. Respekt an alle, die trotz allem die Ruhe bewahrt haben. So, de Helden verkackten den Kick wiedermal off mittlerweile schon alt bewährte Art und Weise. Durch unerklärliche Fehler, die selbst off jedem Bolzplatz mit Gegentoren bestraft werden, wurde die kurze Führung verspielt. Für uns klang der Tag nach ‘ner gefühlten Erdumrundung im Schatten der heimatlichen Haustüre aus, wo man sich, vor dem bösen fettsaugendem Mond versteckend, noch een Radeberscher off die Erlebnisse des Tages kippte!

Sport frei!!!

GALERIE: